"Ein verheißenes Land"

Obamas Erinnerungen sind da

17. November 2020
von Börsenblatt

Der erste Band der Erinnerungen des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama ist heute in 25 Sprachen erschien. Hat das Buch die gleiche Chancen auf ein Weihnachtswunder für den Buchhandel wie Michelle Obamas "Becoming"?

Das Cover

Für mehr als 60 Millionen Euro hat Penguin Random House den Deal mit Michelle und Barack Obama vor drei Jahren abgeschlossen (Rekordpreis für Obama-Memoiren).

Heute sind die Memoiren mit einer stolzen Startauflage von 300.000 Exemplaren an den Markt gegangen. Das gut 1.000 Seiten lange Buch ist im Hardcover für 42 Euro (E-Book 32,99 Euro) erhältlich.

Obama wird in der Pressemitteilung mit den Worten zitiert, er habe versucht, "ehrlich über meinen Präsidentschaftswahlkampf und meine Zeit im Amt zu berichten". Weiter möchte er mit seinem Buch "in einer Zeit, in der Amerika solche enormen Unruhen erlebt, einige meiner Gedanken dazu (liefern), was wir unternehmen könnten, um die Spaltungen in unserem Land zu überwinden und dafür zu sorgen, dass unsere Demokratie für alle funktioniert – eine Aufgabe, die nicht von einem einzelnen Präsidenten abhängen wird, sondern von uns allen als engagierten Bürgern."

Ein Veröffentlichungsdatum für den abschließenden zweiten Band der Memoiren steht noch nicht fest und wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

 

Das Hörbuch von "Ein verheißenes Land", gesprochen von Andreas Fröhlich, wird im Hörverlag am 24. November erscheinen und als CD 42 Euro sowie 32,99 Euro als Download kosten. 

Die englischsprachige Ausgabe ("A Promised Land") ist in den USA und Kanada bei Crown/Penguin Random House und in Großbritannien und dem Commonwealth bei Viking, einem Verlag von Penguin General Books bei Penguin Random House UK, erschienen. In der Übersetzung wurde das Buch in 24 weiteren Sprachen veröffentlicht.

Michelle Obama hat ihre Erinnerungen "Becoming" (deutsche Ausgabe bei Goldmann) bereits Ende 2018 vorgelegt – und damit nicht nur einen Dauerbestseller gelandet. Ihr Buch war auch ein großer Umsatzbringer für das Weihnachtsgeschäft 2018. Ob die Memoiren ihres Ehemanns das gleiche für das gebeutelte Corona-Geschäftsjahr 2020 bringen, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Gemeinsame Umfrage der IG Digital und des Börsenblatts
Was hat sich durch Corona in Ihrem Unternehmen verändert?

Wie wurde die Digitalisierung von Prozessen und/oder Produkten/Services vorangetrieben? Wo stellen Sie sonst noch Unterschiede fest?